Am Freitagabend wollten wir uns eigentlich pünktlich auf den Weg machen, wie gesagt, EIGENTLICH! Der Großteil von unserer Truppe war mehr oder weniger pünktlich anwesend, doch wir hatten ein Problem. Tine hatte sich nachmittags beim Volleyball das Knie 'kaputt gemacht' und war noch im Krankenhaus, also hieß es warten. Nach 20 Minuten oder einer halben Stunde waren wir dann komplett. Tine durfte mit und wir konnten Richtung Süden starten.
Unser Bus war an sich ja ganz cool, wir hatten teilweise einen Zweiersitz alleine, nur unserer erster Busfahrer, war echt ein Raser. Die erste Stunde war unendlich kurvig und die Straße wurde genommen wie sie kam. Als wir dann Fahrerwechsel hatten, war ungefähr jedem schlecht und keiner wollte mehr weiter fahren. Dann war auch noch das Vorderlicht am Bus defekt, was uns eine längere Verschnaufpause gab. Doch nicht zuletzt Niclas war es zu verdanken, dass das Licht wieder schnell funktionierte, denn er stand mit Rat und Tat zur Seite. Der Rest der Fahrt war recht friedlich, das Alkoholverbot während der Fahrt wurde mehr oder weniger eingehalten und so war mancher Brechreiz höchstens den Medikamenten, Schmerzen oder einfach der Busfahrt an sich zuzuschreiben.


TAG 1
Am Samstagmorgen waren wir ca. um 9 Uhr auf unserem Campingplatz. Leider konnten wir noch nicht in unsere Bungalows, also ging ein Teil erst mal runter zu Strand oder erkundete das Gelände. Um 11 waren dann alle Bungalows bezogen und wir konnten uns ausruhen, die Sonne, den Strand, das Meer und den Pool genießen. Leider bekam die ein oder andere auch schon ihren ersten Sonnenbrand. Ich erinnere nur an ein Zitat: Becci+Sonne... danke Kaiser ;)
Manche nutzen die freie Zeit um noch etwas einkaufen zu gehen. Am Abend wurde dann lecker gekocht, es gab in JEDEM Bungalow Spaghetti....was auch sonst.
Danach ging es zum geselligen Teil über. Wir saßen alle schön auf der Veranda und tranken das ein oder anderer alkoholische Getränk. Doch leider waren wir etwas zu laut, deswegen hat der Security Mann uns nach vorne zur Bühne geschickt...der Fehler seines Lebens.
Doch zuvor passierte etwas sehr merkwürdiges... Heady hat ein Damenfahrrad geklaut und keiner weiß bis heute was da so genau los war. Er behauptet ja immer noch, dass er es mit seinem Ausgeliehen verwechselt hat, aber man weiß ja nicht...;)
Vorne angekommen, mit etwas Alkohol im Blut und in den Händen, trauten wir unseren Ohren und Augen nicht, eine Band. Naja ab diesem Zeitpunkt war Party angesagt bis fast zur Eskalation...Naja wir waren anständig hat ja auch keiner was anderes von uns erwartet.
So ließen wir dann unseren ersten Abend ausklingen.


TAG 2
Am Sonntag wartete bereits das erste Highlight auf uns, PISA.
Um 9 oder halb 10 machten wir uns auf den, die Fahrt dauerte nur eine halbe Stunde und so konnten wir uns schön Zeit lassen. In Pisa angekommen, liefen wir auf schnellstem Wege erst mal Richtung Schiefen Turm und Baptisterium. Dort angekommen wurden erst mal die üblichen Touristenfotos gemacht und wir hatten Zeit zur freien Verfügung. Da überall Souvenirstände waren, kamen wir voll auf unsere Kosten, Sonnenbrillen, Handtaschen, Schmuck...alles was das Frauenherz begehrt. Natürlich konnten wir das Handeln nicht lassen, was zusätzlichen Spaß bedeutete. In dieser Zeit gingen wir auch ganz italienisch Pizza essen...sehr lecker! Um 1 trafen wir uns dann wieder und hörten uns Referate zu den unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten an, danach ging ein Teil von uns auf den Schiefen Turm, die anderen warteten davor oder gingen noch mal los einkaufen oder Eis essen.
Um halb 4 packten wir es dann wieder Richtung Campingplatz und genossen die restliche Zeit am Pool. Danach wurde wiederum gekocht, geduscht und beisammen gesessen.

TAG 3
An unserem 3. Tag in der schönen Toskana, sind wir um 8.00 Uhr nach Siena gefahren. Dort besuchten wir den Dom und die Kirche der Heiligen Katharina. Da es auch an diesem Tag wieder sehr heiß war, schauten wir nur noch den Palazzo an und durften dann Mittag essen gehen und unsere Freizeit im Städtchen verbringen. Manche gingen Eis essen, andere kauften Postkarte für die Familie daheim. Um 15.15 Uhr haben wir uns dann wieder am Bus getroffen und fuhren Richtung Torre Del Largo zu unserer Anlage. Einen kurzen Zwischenstopp machten wir noch am Supermarkt, wo groß eingekauft wurde für das Abendessen und die nächsten zwei Tage. In unserer Anlage angekommen, gingen manche nochmal zum Poll und schwammen eine Runde, danach wurde wieder fleißig und lecker gekocht und mit einem Gläschen Wein klang de Abend gemütlich aus.


TAG 4
Früh morgens wurden wir von der warmen Sonne geweckt und machten uns fertig, für die Abfahrt nach Ladarello zu einem geothermischen Kraftwerk. Nach langer Fahrt endlich angekommen, hatten wir einen Termin mit einer Dame des Hauses, die uns zuerst einen Film über das Kraftwerk zeigte. Auf dem Weg zur großen Lagerhalle, konnten wir eine heiße Quelle bewundern die früher einmal ein Bohrloch war. IN der Lagerhalle konnte man alte Gerätschaften für die Stromgewinnung betrachte und schöne Fotos machen. An einem Schaubild erklärte uns die Dame wie ein Kraftwerk funktioniert. Danach fuhren wir auf einen Berg oberhalb des Kraftwerkes und es wurde eine alte Bohrstelle geöffnet.
Eigentlich wollten wir an diesem Tage noch zu den Etruskergräbern fahren, doch wir fanden sie nicht. Auf einem Stopp auf einem Parkplatz beschlossen wir nun also weder zurück zu fahren und noch ein bisschen ans Meer zu gehen. Nach einem kurzen Snack auf dem Parkplatz in wahnsinniger Hitze fuhren wir also wieder nach Hause und gingen noch ein bisschen an den Strand und an den Pool.

TAG 5
Am Donnerstag hieß es erst einmal: Ausschlafen. Wir hatten Freizeit bis 12:15 Uhr. Manche haben diese freie Zeit genutzt, um an den Strand zu gehen, andere blieben lieber am Pool oder sind einkaufen gegangen.
Um 12:15 Uhr sind wir dann zum Carrara Steinbruch gefahren. Hier hat uns eine freundliche Führerin alles Wissenswerte über die Steinbrüche erzählt und wir haben so viel neues und interessantes dazugelernt.
Danach sind wir zu einem typischen toskanischem Bauernhof mit Weingut gefahren. Hier wurden wir freundlich von der Tochter des Besitzers empfangen, die uns auf Grund Ihrer guten Deutsch Kenntnisse vieles über den Bauernhof und das Weingut erzählen konnte. Ihr Vater zeigte uns dann noch sein großes Grundstück.
Nach diesem Rundgang bekamen wir dann ein vielfältiges Abendessen und durften natürlich auch eine kleine Weinprobe machen. Danach sind wir gut gelaunt zu unserem Bus zurückgelaufen. Auch die Busfahrt zurück auf unseren Campingplatz war sehr amüsant, da Herr Heiligers immer wieder neue Lieder anstimmte und alle mitgesungen haben.
Am Abend hatten wir dann Freizeit und verbrachten diese wie jeden Abend mit gemütlichem Beisammensitzen.

TAG 6
An unserem letzten Tag haben wir uns um 9:45 Uhr getroffen, um gemeinsam zum Bus zu laufen, der uns nach Viareggio brachte. Als wir dort angekommen sind, haben wir uns zuerst in einen kleinen Park gesetzt, wo wir dann noch einige Referate über Viareggio und die Umgebung gehört haben. Dann hatten wir Freizeit. Einige nutzten diese, um über den Markt zu laufen, andere aber wollten den letzten Tag noch mal am Strand genießen. Am Abend haben wir uns dann noch einmal zu einer kurzen Abschlussbesprechung getroffen, in der wir alle wichtigen Informationen über den Abreisetag erfuhren. Den restlichen Abend verbrachten wir dann auf dem Campingplatz.

TAG 7
An unserem letzten Tag in der Toskana standen wir früh auf um unsere restlichen sieben Sachen zu packen und unsere Bungalows besenrein zu verlassen. Zwischen 9°° und 10°° Uhr konnte der Bus beladen werden und kurz darauf war auch schon die Zimmerabnahme. Zum Glück hat alles gut funktioniert und alle bekamen ihre Kaution wieder.
Danach stand Freizeit auf dem Programm. Die Meisten verbrachten die letzten Stunden an Strand oder Pool und genossen das heiße Wetter. Gegen Nachmittag duschten wir uns auf der Anlage und richteten uns für die Heimfahrt. Und schon bald war es 18°° Uhr und wir traten die Heimreise an. Nach einigen Pausen und vielen Stunden Busfahrt kamen wir samstags sehr früh an und wurden schon alle freudig von unsren Familien begrüßt.
Insgesamt war die Woche sehr ereignisreich und lustig und alle waren froh an dieser Studienfahrt mit Frau Vorkötter und Herrn Heiligers teilgenommen zu haben.

plants