Studienfahrt Cornwall
Bericht von Timo Markert
Wir schreiben den 2. Juli 2010 und wir, nämlich 54 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Weikersheim und 4 betreuende Lehrer, haben uns auf dem Hartplatz zwischen Turnhalle und Schulzentrum zusammengefunden. Mit riesiger Freude erwarten wir den Bus, der uns dann sicher nach London beziehungsweise Cornwall bringen wird.
Die Fahrt beginnt und obwohl es schon kurz vor Mitternacht ist, denkt keiner der Mitfahrenden ans Schlafen, vielmehr wird sich ausgetauscht über die einzelnen Erwartungen, es werden erste Erinnerungsfotos geschossen und manchen hält es vor lauter Aufregung sowieso nicht mehr auf dem Sitz, zum Ärger des sonst sehr gelassenen Busfahrers. Wir nehmen die Fähre in Calais in Frankreich, bevor wir kurz vor der englischen Küste die weißen Kreidefelsen auftauchen sehen.
Als wir nach fast 16 Stunden Fahrt und einer Stunde Zeitverschiebung kurz vor 16:00 Uhr in London am Hotel unserer Teilgruppe um Herrn Krapp und Frau Schmidt ankommen, dringen wir mit großer Eile in die Hotelrezeption um das wichtige Spiel Deutschland gegen Argentinien nicht zu verpassen. Für die folgenden 90Minuten feiert und johlt nun eine deutsche Gruppe von Schülern in einem englischen Hotel in London. Grandioser Sieg. Nach einer kurzen Sight-Seeing-Tour durch London geht's für uns wiederum für acht Stunden in den Bus, bevor wir dann Sonntagmorgen in Cornwall im Südwesten Englands ankommen.
Nachdem uns der Eigentümer der Surfschule „Surf's Up!“ herzlich willkommen geheißen hat, zwängen wir uns zum ersten Mal in die engen Neoprenanzüge und bekommen erste Anweisungen von den Surflehrern (in den gelben Shirts). Die eher kühlen 18°C Außentemperatur und das deutlich kältere Atlantikwasser lassen keinen von uns zurückschrecken, vielmehr  sind wir gespannt und aufgeregt, ob das Folgende wohl klappen wird.
Als wir schließlich geschafft und müde in unserem Selbstversorgerhaus ankommen, bereiten wir gemeinsam unser Mittagessen vor. Nach einer kurzen Entspannungspause, rappeln wir uns wieder auf für die zweite Surf-Session an diesem Tag. Insgesamt waren wir täglich im Durchschnitt zwischen vier und sechs Stunden im Wasser, was gegen Ende der Studienfahrt sehr an unseren Kräften zehren wird. Am Dienstagmittag steht dann der Tagesausflug, an dem wir den westlichsten Flecken Englands „Land's End“ besuchen, auf dem Plan. Dabei hält die Landschaft, was sie verspricht: türkisfarbenes Wasser, Buchten mit weißem Sand und dazu einzigartige Wellen.
Das Abendprogramm fällt in dieser Woche allerdings etwas geringer aus, weil wir geschafft sind vom kalten Salzwasser und dem wenigen Schlaf. Ob beim Besuch im Pub um die Ecke oder beim Spieleabend im Strandhaus, spätestens um Mitternacht wird es Zeit, ins Bett zu gehen, denn am nächsten Morgen um 8 Uhr warten schon wieder unsere Surfbretter auf uns.
Zum Schluss bleibt zu sagen, dass „Surfen in Cornwall“  eine rundum gut geplante und absolut gelungene Studienfahrt war – Sport, Action und jede Menge Spaß! Herzlichen Dank an David und Ko.

plants